Corny Littmann hält Mehrheit der Bundesligatrainer für homophob

In der Diskussion um schwule Profifußballer hat Corny Littmann den Deutschen Fußball-Bund kritisiert. Der Verband hatte in der vergangenen Woche die Broschüre "Fußball und Homosexualität" veröffentlicht. Das Papier, das an sämtliche Vereine verschickt wurde, soll Klubs und Spielern einen Anhalt geben, wie das Outing eines schwulen Fußballers ablaufen solle und welche Dinge dabei zu beachten seien.


Realitätsfern sei das, teilweise lächerlich und obskur. "Das Absurde an dieser Broschüre ist, dass sie sich an alle DFB-Mitglieder richtet. Heikel beim Thema Outing ist aber nicht der Amateurfußballer, der am Wochenende kickt und schwul ist. Tabu sind die, die in einem der 36 Profivereine spielen. Und da wird es in dieser Broschüre ja völlig obskur. Wenn ein Spieler sich outen will, soll er sich an die Vereinsverantwortlichen und Sponsoren wenden, ehe er an die Öffentlichkeit geht? Das ist fern jeder Realität", sagt Littmann im Interview mit der "Welt am Sonntag". Der ehemalige Präsident des FC St. Pauli und seit mehr als 40 Jahren offen schwul lebende Theaterchef unterstellte den Autoren des Prospekts zwar eine gute Absicht, warf ihnen aber gleichzeitig eine mangelhafte Umsetzung vor: "Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Ich glaube, es ist den Heterosexuellen, die daran mitgearbeitet haben, überhaupt nicht bewusst, was es heißt, 24 Stunden lang im vorauseilenden Gehorsam seine sexuellen Neigungen zu verbergen. Die Vorstellung, dass ein Spieler zum Trainer, Mannschaftskapitän oder Präsidenten geht, ist absurd und irreal. Er wird das niemals tun. Sollte diese Broschüre überhaupt ein schwuler Spieler lesen, wird er die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und fragen: Seid ihr eigentlich völlig bekloppt?" Der 60-jährige Unternehmer regte vielmehr die Einstellung eines professionellen, hauptamtlichen Vertrauensmanns bei jedem der 36 Profiklubs an: "So eine Mischung aus Psychologe, Sozialarbeiter und Ombudsmann. Bei dem klar ist, dass das, was ich ihm erzähle, keinen erreicht, solange ich das nicht will. Ähnlich einer ärztlichen Schweigepflicht. Das kostet Geld, und das Vertrauen muss man sich auch erst erwerben. Aber ich halte das für unbedingt erforderlich." Die Gründe, dass es bis heute keinen bekennenden Homosexuellen im deutschen Profifußball gibt, liegen laut Littmann auch in der Angst vor Repressionen durch ausländische Mitspieler und dem Verlust des Arbeitsplatzes. Ein weiterer Punkt sei die schwulenfeindliche Einstellung der Trainer. Littmann unterstellt mehr als der Hälfte der aktuellen Bundestrainer homophobe Gedanken. Insofern erwarte er in nächster Zeit kein Outing eines aktuellen Bundesligaspielers. "Die Spieler werden einen Teufel tun, sich zu outen. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass drei, vier Profis, die ihre Karriere beendet haben oder kurz davor sind, sagen: ,Ja, wir sind schwul.`" Dennoch bot er seine generelle Mithilfe an, sollte ein Spieler einen entsprechenden Entschluss gefasst haben: "Selbstverständlich bin ich jederzeit bereit, einem Spieler mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wo immer er auch herkommt. Ich weiß, was es bedeutet, öffentlich schwul zu sein, und kenne die Szenerie innerhalb eines Profivereins. Aber generell dazu raten würde ich nicht."



dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH


Corny Littmann hält Mehrheit der Bundesligatrainer für homophob: Meldung vom 28. Juli 2013, geschrieben von CMa aus der Rubrik Fußball Bundesliga

Zurück zu Fußball News Überblick

 
Benutzerdefinierte Suche

Weitere aktuelle Fußballnachrichten Fußball Bundesliga:

Gladbachs Sportdirektor Eberl dementiert Gerüchte um Mlapa-Wechsel

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat Gerüchte um einen Wechsel von Stürmer Peniel Mlapa zu Eintracht Frankfurt dementiert. Peniel hat im Moment eine schwierige Phase. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 31. Juli 2013.

Bayern-Präsident Hoeneß wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Die Staatsanwaltschaft München II hat nun offiziell Anlage gegen den Präsidenten des FC Bayern, Uli Hoeneß, wegen Steuerhinterziehung erhoben. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 30. Juli 2013.

Guardiola zieht aus Bayern-Mannschaftskabine aus

Der neue Bayern-Trainer Pep Guardiola zieht aus der Kabine der Mannschaft aus. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 30. Juli 2013.

René Adler kehrt ins HSV-Mannschaftstraining zurück

Torhüter René Adler kehrt nach seiner Knieprellung und einem Kapseleinriss am Dienstag ins Mannschaftstraining des Hamburger SV zurück. Das teilte der Verein auf seiner Internetseite mit. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 30. Juli 2013.

Alexander Madlung laut Medien vor Wechsel zum FC Augsburg

Das Wechselkarussell dreht sich weiter: Zwei Wochen vor Beginn der neuen Spielzeit der 1. Bundesliga scheint sich der FC Augsburg mit dem Wolfsburger Abwehrspieler Alexander Madlung einig zu sein. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 30. Juli 2013.

Hannover 96 bei Hochwasser-Benefiz 1:0 in Halle

Bundesligist Hannover 96 hat das Benefizspiel zu Gunsten von Geschädigten nach dem Juni-Hochwasser beim Halleschen FC mit 1:0 (0:0) gewonnen. Die Gastgeber, die gerade in der 3. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 29. Juli 2013.

Hoffenheim-Spieler Vukcevic weiterhin im Kader

Der U-21-Nationalspieler Boris Vukcevic ist weiterhin Teil des Kaders von 1899 Hoffenheim. Das geht aus einer Spielerliste hervor, welche die Kraichgauer der Deutschen Fußball Liga (DFL) meldeten. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 29. Juli 2013.

30.000 Euro Geldstrafe für Hannover 96

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten Hannover 96 zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt. Das teilte der DFB mit. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 29. Juli 2013.

Kevin Volland verlängert bei TSG 1899 Hoffenheim bis 2017

Der U-21-Nationalspieler Kevin Volland verlängert seinen Vertrag bei 1899 Hoffenheim. Wie der Verein am Sonntag mitteilte, verlängert der 20-jährige Stürmer seinen Kontrakt vorzeitig bis 2017. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 29. Juli 2013.

Bastian Schweinsteiger zum Fußballer des Jahres gekürt

Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München ist zum Fußballer des Jahres 2013 gekürt worden. (Fußball Bundesliga) Meldung vom 28. Juli 2013.

Mehr Fußballnews Fußball Bundesliga



© 2014 by Fußball-Berichte.de: Aktuelle Fußball Ergebnisse, Tabellen, Nachrichten & News, Fußball Weltmeisterschaft, Champions League, Fußball Bundesliga, Fußball WM, Statistiken etc.
Fußball Weltmeisterschaft Fußballsprüche Spanien Primera Division Fußball Italien Fußball Frankreich England Bundesliga Fußballtermine Fußball News
Corny Littmann hält Mehrheit der Bundesligatrainer für homophob